Ein „Ansiedlungsvorhaben der ganz besonderen Art“ konnte Oberbürgermeister Thomas Geisel im Mai diesen Jahres verkünden. Die EUREF AG aus Berlin plant einen beachtlichen Innovationscampus in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens zu bauen. Etablierte Unternehmen, Startups und wissenschaftliche Einrichtungen finden hier optimale Rahmenbedingungen, um – in einer Art Reallabor – am Thema „Mobilität der Zukunft“ zu arbeiten. Mindestens 2.500 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Mit Schneider Electric stand schon früh der Ankermieter fest. Das Elektronik-Unternehmen will seinen Hauptsitz aus Ratingen ins nahgelegene Düsseldorf verlegen und mit rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Campus einziehen.

Die Berliner GASAG-Gruppe wird im kommenden Jahr ihre Unternehmenszentrale auf den EUREF-Campus verlegen. Für das vom Architekturbüro der EUREF-Gruppe errichtete Gebäude wurde am Donnerstag das Richtfest gefeiert. Am selben Tag wurde gemeinsam mit Vertretern des Bezirks Tempelhof-Schöneberg der Grundstein für einen weiteren Neubau gelegt: Dieser entsteht für die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg. Beide Gebäude werden höchste energetische und ökologische Standards erfüllen.

Zwei Tage vor dem dritten „Globalen Klimastreik“ hat die soziale Bewegung Fridays for Future mit einer spektakulären Installation auf die Dringlichkeit des Handelns aufmerksam gemacht: Am historischen Gasometer in Berlin-Schöneberg schaltete sie im Rahmen einer Pressekonferenz eine 40 Meter breite und 10 Meter hohe „CO2-Uhr“ ein.


Seit 2002 ist Stephan Kohler in Sachen Energiewende, als deren Vater er gilt, in China unterwegs. Quasi für sein Lebenswerk erhielt er jetzt als erster Ausländer den „Blue Sky Award“.

EUREF-Campus Düsseldorf © EUREF AG

In Berlin ist der EUREF-Campus bereits eine eingeführte Marke. Seit genau 10 Jahren entsteht dort rund um das bekannte Gasometer in Schöneberg ein innovativer Zukunftsort, der als Reallabor der Energiewende gilt. Dieses Konzept möchte die EUREF AG nun in Düsseldorf weiterentwickeln und hier ein neues Ökosystem aufbauen. Forschungsschwerpunkt auf dem zukünftigen Campus in Düsseldorf soll sein: Die Mobilität der Zukunft.

Pünktlich zum Osterfest hat uns das Turmfalkenpaar auf dem Gasometer mit Eiern in der dort angebrachten Nisthöhle überrascht. Wir drücken die Daumen, dass der Nachwuchs in geschützter Umgebung wächst und gedeiht. Wir fiebern dem Schlüpfen via Livestream entgegen!

98 Referenten aus Politik, Wirtschaft und Industrie versammelten sich auf dem EUREF-Campus, das Who is Who der Branche, um über die neuesten Entwicklungen zu debattieren und zu diskutieren.

Allein 2018 hat das Unternehmen europaweit und in Israel über 600 Start Ups gescoutet, ein immenser Aufwand. Pro Jahr starten bei :agile 3 Startupklassen mit im Durchschnitt 5 Startups.

Die Bandbreite des EUREF-Campus wurde voll ausgenutzt, sodass die Mädchen bei MCC Mercator, Ubitricity, Garamantis, Mennekes, Alphabet Fuhrpark Management, Würth Elektronik und Hubject zu Besuch waren.